ite/frères en marche

Nr. 3, 2006/3

Arabien

Vereinigte Arabische Emirate/VAE   

Von der «Piratenküste» zum Paradies

WLu. Angesichts des unbeschreiblichen Reichtums, der heute in den VAE herrscht, fällt es schwer, sich vorzustellen, dass noch vor wenigen Jahrzehnten diese Gegend mausarm war. Die Engländer nannten sie bis ins 19. Jahrhundert «Piratenküste». Offenbar zu Recht. Damals sollen 20000 Seeräuber auf 1000 Kaperschiffen die Gegend unsicher gemacht haben. 1853 begannen mit der Unterzeichnung des «ewigen» Seefriedensvertrags ruhigere Zeiten. Die Golfregion erhielt den Namen «Trucial Coast»/Waffenstillstandsküste.

Bis zur Gründung der Vereinigten Arabischen Emirate im Jahr 1971 waren hier die Engländer Kolonialmacht. Sie liessen die Araber in einem Vertrag festlegen, dass keine ausländischen Firmen ausser den britischen Firmen sich ansiedeln durften. Gleichzeitig trugen sie wenig zum Wohlergehen der Bevölkerung bei. So hatte Abu Dhabi bis Ende der 1960er Jahre nur eine notdürftig eingerichtete Schule und keine medizinische Versorgung (vgl. unsern folgenden Beitrag).

Durch viele Jahrhunderte hindurch war die Perlentaucherei für die Golfregion ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Dabei machten die Kaufleute das grosse Geschäft, während die einfachen Leute, die Taucher, ihre Gesundheit ruinierten: «Das Salz zerfrass ihre Körper und schädigte ihre Augen bis zur Erblindung. Die Männer bluteten aus der Lunge und wurden Opfer der Haie. Quallen fügten ihnen schmerzhafte Nesselausschläge zu.» (Reiseführer Know-how) Mit dem Aufkommen der Zuchtperlen ging die Zeit der Perlentaucherei in den 1930er Jahren zu Ende.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden unter dem Wüstensand des Golfes unvorstellbar grosse Ölvorkommen entdeckt. Ein neues Zeitalter fing an, das ebenso unvorstellbaren Reichtum mit sich brachte. Gleichzeitig wurden die Emirate und die andern Länder der Region politisch unabhängig.

Eine wichtige Rolle spielte dabei Scheich Zayed, der von 1966 bis zu seinem Tod Ende 2004 Abu Dhabi als Monarch regierte und die Gründung der VAE vorantrieb. «Er war aufgeschlossen und dynamisch, voller Visionen und Ideale. Vor allem wollte er die Stämme und die Scheichtümer untereinander einen, Intrigen und Streitigkeiten vermeiden, sein Beduinenvolk aus der Armut herausholen, die andern Scheichtümer in der Entwicklung unterstützen und Abu Dhabi zu einem modernen Staat machen.» (Reiseführer Know-how) Innert kürzester Zeit erreichte Scheich Zayed seine hohen Ziele. Bereits 1971 wurden die Vereinigten Arabischen Emirate gegründet. Abu Dhabi wurde Hauptstadt der VAE, Scheich Zayed Staatsoberhaupt und der Emir von Dubai, des neben Abu Dhabi wichtigsten Emirates, Regierungschef.

Eine rasante Entwicklung begann, der zu einem sagenhaften, paradiesisch anmutenden Wohlstand führte. Ein anschauliches Beispiel sind die überdimensionierten, nachts beleuchteten Autobahnen. Auf beiden Seiten stehen Alleen von Palmen, die ständig bewässert werden müssen. Ein besonderer Luxus, wenn man bedenkt, dass jeder Tropfen Wasser in einem aufwändigen, kostspieligen Verfahren entsalzt wurde. Der Wohlstand wäre ohne die ausländischen, zum Teil äusserst schlecht bezahlten Arbeitskräfte nicht möglich. Der Ausländeranteil beträgt in den Emiraten bis zu 75 Prozent.

Die 7 Emirate

Abu Dhabi: 67350 km2
Dubai: 3900 km2
Sharjah: 2600 km2
Ras al-Khaimah: 1700 km2
Fujairah: 1150 km2
Umm al-Quwain: 750 km2
Ajman: 250 km2

Die Vereinigten Arabischen Emirate/VAE

Fläche (Weltrang: 114): 77 700 km2
Einwohner : 4041000 = 52 je km2
Bevölkerungswachstum: 7,4%
Hauptstadt: Abu Dhabi
Amtssprache: Arabisch
Währung: 1 Dirham (Dh.) = 100 Fils