ite/frères en marche

Nr. 5, 2007/5

Franciscans International

Eine Stimme für die Schwachen   

Franciscans International/FI

Zum ersten Mal in ihrer fast 800-jährigen Geschichte ist die franziskanische Familie (Ordensfrauen, Ordensmänner, Laien) vereint in einem gemeinsamen Projekt: Franciscans International/FI ist eine Nichtregierungsorganisation/NGO mit allgemeinem Beraterstatus bei der UNO.

FI will den Anliegen der Armen, Unterdrückten und Machtlosen in der Welt bei den Vereinten Nationen/UNO eine Stimme verleihen. Wir unterstützen die franziskanischen Schwestern und Brüder an der Basis im Bereich der Menschenrechte. Zu diesem Zweck helfen wir unsern Mitgliedern, in die Arbeit der UNO-Programme und -Organisationen Einblick zu erhalten. Einzelnen wird die Teilnahme an Konferenzen der UNO ermöglicht.

Spirituelle Impulse

Beauftragt von der Konferenz der Franziskanischen Familie (CFF) steht Franciscans International im Dienst aller franziskanischen Menschen sowie der internationalen Gemeinschaft. FI bringt in die Gremien der UNO spirituelle und ethische Werte aus franziskanischer Grundhaltung ein.

Friedensarbeit, Sorge um die Armen und Bewahrung der Schöpfung: Dies sind die hauptsächlichsten Anliegen von FI. Um sie zu erreichen, konzentrieren wir uns auf drei Hauptarbeitsfelder:

  • Recherche sowie Einsatz für die Anliegen unserer Schwestern und Brüder, die weltweit mit armen und ausgegrenzten Menschen zusammenleben.
  • Weiterbildungsangebote für Franziskaner(innen) an der Basis und im internationalen Bereich.
  • Solidarische Vernetzung von franziskanisch inspirierten Menschen, Politikern und NGOs.

Wo arbeiten wir?

FI arbeitet an den zwei Hauptsitzen der UNO, in New York und Genf. Nächstes Jahr wird der Einsatz auf Bangkok ausgeweitet.

Auf lokaler Ebene arbeiten Tausende franziskanischer Schwestern und Brüder in Schulen, im Gesundheitswesen, in Basisgemeinden, beim Umweltschutz, in der Friedenserziehung, bei der Vermittlung und Beratung, in der Bekämpfung von Armut, in Ernährungsprogrammen, für Frieden und Gerechtigkeit.

Zwischen den verschiedenen Ebenen schafft Franciscans International persönliche und offizielle Verbindungen: zwischen Menschen an der Basis, unseren franziskanischen Beauftragten und politischen Vertretern bei der UNO.

Warum setzen wir uns ein?

Wir Männer und Frauen, die wir dem heiligen Franz und der heiligen Klara von Assisi nachfolgen, sind überzeugt, dass die ganze Schöpfung, vom kleinsten Organismus bis zu den Menschen, in gegenseitiger Abhängigkeit auf dem Planeten Erde lebt. Wir wissen, dass diese Beziehung bedroht ist durch ein mangelndes Bewusstsein von dieser gegenseitigen Abhängigkeit, sowie durch Ausbeutung und Unterdrückung.

Wir verpflichten uns, das Bewusstsein für diese gegenseitige Abhängigkeit zu stärken, damit die ganze Schöpfung in Harmonie leben kann. Wir wollen dies tun durch den Dienst an unseren eigenen Mitgliedern und an den Mitarbeiter(inne)n der Vereinten Nationen, wie auch an den anderen Nichtregierungsorganisationen, durch Zusammenarbeit, in Bildungsprogrammen und Aktionen auf den Gebieten des Umweltschutzes, der Friedensarbeit und der Sorge für die Armen. Wir sind überzeugt, dass diese Bemühungen den Zielen entsprechen, welche die UNO in ihrer Charta und der «Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte» formuliert hat.

Wie Franziskus

Genauso wie Franz von Assisi in seinem «Brief an die Lenker der Völker» die Regierenden seiner Zeit drängte, ermutigen wir Politiker und Entscheidungsträger, auf die Bedürfnisse ihrer Völker einzugehen.

Mit Kreativität und Beharrlichkeit erinnern wir die Regierungsvertreter an ihre Verpflichtung vor Gott, für den Frieden einzustehen, die Menschenrechte zu achten, Arme und Ausgegrenzte zu schützen und die Schöpfung vor der Zerstörung zu bewahren.

Selbstdarstellung von Franciscans International

Wohin sich wenden?

An wen wenden sich die Flüchtlingsfamilie in einem europäischen Land, das verlassene Kind in Pakistan oder die verschleppte ältere Frau in Kolumbien, wenn sie Hilfe benötigen? Hoffentlich werden zuerst die Brüder und Schwestern der franziskanischen Gemeinschaften in diesen Ländern sie unterstützen. Doch an wen wenden sich diese, um die Menschenrechte zu fördern und zu schützen? Zunehmend nehmen sie Kontakt auf mit FI in Genf, wo die UNO ihren Hauptsitz hat für Menschenrechts- und Flüchtlingsfragen.

 

Wer macht mit?

FI wird weltweit getragen und tatkräftig unterstützt von:

  • Personen und Gruppen, die von der Konferenz der Franziskanischen Familie (CFF) vertreten werden:
    - Kapuzinern (OFMCap), Konventualen (OFMConv) und Franziskanern (OFM)
    - Frauen und Männern des franziskanischen Regulierten Dritten Ordens
    - Frauen und Männern der Franziskanischen Gemeinschaft;
  • anderen franziskanische Personen und Gruppen, die Mitglieder werden möchten: Klarissen, Anglikanischen Franziskanern, u.a.;
  • weiteren Personen und Gruppen, welche die Charta unterstützen und deshalb Mitglieder werden und einen finanziellen und/oder einen persönlichen  Beitrag für FI leisten möchten.