courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Erfolg dank dem Buddhismus

Warum ist das kontemplative Leben so beliebt? Dazu tragen zweifellos die Werte des Buddhismus viel bei, besonders für das kontemplative Leben der Frauen. Die Lebenshaltung des Verzichtens ist ein weiterer Wert neben anderen. Aber nicht nur das: Die Gemütsruhe und der innere Friede spielen auch eine Rolle, nicht nur das klösterlicher Stillschweigen als solches. Und dann gibt es im Buddhismus entgegen der gängigen Meinung auch Klöster für weibliche «Bonzen» (Priesterinnen). Eine Kapuzinerin früher war früher in einem solchen buddhistischen Frauenkloster. Dagegen hat das beschauliche Leben unter den Männern bis heute überhaupt kein Echo gefunden. Es gab einige vergebliche Versuche. Der Bischof einer Diözese, die viel grösser ist als die Schweiz, wünscht von Herzen, dass ein solches Kloster errichtet wird. Er wartet immer noch.

Faszinierendes

Was fasziniert die jungen Frauen an den Kapuzinerinnen? Es scheint, dass es der Geist der Geschwisterlichkeit ist, der alle als gleichwertig sieht: Geschwisterlich leben in einer Gemeinschaft, in der es keine Hierarchie gibt auf Grund einer Funktion oder einer besonderen Bildung. Die Kapuzinerinnen bilden so ein Gegengewicht zur einer Gesellschaft, in welche die Menschen von Leuten abhängig sind, die für sich Autorität beanspruchen, unter welchem Titel auch immer.

[bild19066w200r]Spenden und Handarbeit

«Es kommen zahlreiche Menschen zu uns und bringen uns ihre Gebetsanliegen, aber auch ihre Gaben in Form von Esswaren oder Silbersachen», sagt eine der Schwestern. Sie fügt hinzu: «Auch hier erleichtert uns die buddhistische Lebenshaltung unser beschauliches Leben. Die Buddhisten teilen ihre Gaben mit den Mönchen und erhoffen sich dafür Verdienste für das zukünftige Leben. Das ist ein Teil ihrer Mentalität. Das erlaubt uns von Tag zu Tag, ohne allzu grosse materielle Sorgen zu leben. Trotzdem ist es selbstverständlich, dass auch wir Handarbeiten verrichten, um leben zu können. So stellen wir Hostien und liturgische Kleider her. Die Handarbeit gehört zu unserem Alltag.»

Bernard Maillard
Übersetzung Gebhard Kurmann

 

ite2004-4

Kirche in Thailand

ite 2004/4

Das Bergvolk der Karen
Missionar einer Minderheit
Kontemplative Kapuzinerinnen