courtesy
Ein Zeugnis mit Tattoo © Nadine Crausaz
Ein Zeugnis mit Tattoo © Nadine Crausaz

Die Bedeutung unseres Leibes für Glaube und Spiritualität

Aus dem Edito von Bruder Adrian Müller:

Viele Religionen kennen Wasser als wichtige spirituelle Erfahrung. Häufig wird Wasser mit Reinigung in Verbindung gebracht. Diese Leibhaftigkeit ist nicht nur in östlichen Religionen zu finden, sondern auch im Christentum. Zum Sakrament der Taufe gehört wesentlich auch Wasser. Heute wird zumeist dem Säugling nur noch die Stirne mit Wasser übergossen. Doch bis ins 12. Jahrhundert tauchte man bei der Taufe den ganzen Körper unter Wasser. Interessanterweise weihten die Bischöfe in der frühen Kirche Diakoninnen speziell für die Taufe von Frauen.

Der Umgang mit der Körperlichkeit veränderte sich oft in der Geschichte und innerhalb der Religionen. Asketische Strömungen etwa verdrängten den Körper oder unterwarfen ihn harten Bussübungen. Asketen hofften, dass sie mit der Kasteiung des eigenen Körpers näher zu Gott finden. Selbst ein Franz von Assisi gestand kurz vor seinem Sterben, dass er zu hart mit Bruder Esel, d.h. mit seinem Körper, umgegangen sei.