ite/frères en marche
 

Land muss dem Leben dienen: Gerechtigkeit verpflichtet   

ite – Die Eine-Welt-Zeitschrift – weltoffen – franziskanisch – engagiert

Liebe Leserinnen und Leser

«Ich kann solche Nachrichten nicht mehr hören»: das sagen immer mehr Menschen angesichts der Meldungen über Syrien und andere Krisengebiete der Welt. Ich habe dafür Verständnis. Es tut nicht gut, sich immer mit hoffnungslos erscheinenden Situationen zu befassen.

Dennoch: Wir dürfen die Augen vor dem nicht verschliessen, was sich auf der Welt abspielt. Und ebenso wichtig: Übersehen wir das viele Erfreuliche und Positive nicht, das auch in unsern Tagen in allen Gegenden der Erde geschieht.

Unsere vorliegende a-Nummer macht beides: Sie orientiert über Ungerechtigkeiten, gerade auch im Bezug auf das Land, das für viele Menschen ein Stück ihrer Identität bedeutet. Es kommt immer öfter vor, dass Konzerne und Banken ihnen dieses Land wegnehmen. Dafür gibt es bereits ein leider weit verbreitetes Fremdwort: Land Grabbing (Landraub). Wer über das grosse Geld verfügt, kann sich durch allerhand legale oder illegale Tricks Ländereien verschaffen, während die vielen, die den Boden bisher bebauten, das Nachsehen haben.

Die Hilfswerke Fastenopfer (katholisch), Brot für alle (reformiert) und Partner sein (christkatholisch) haben das Thema für ihre diesjährige Kampagne zu einem Schwerpunkt gemacht. Auf den folgenden Seiten lesen Sie unter dem Motto «Land muss dem Leben dienen» Artikel, die zeigen, wie die Hilfswerke Kleinbauern und -bäuerinnen im Kampf um ihre Rechte tatkräftig helfen.

Wir informieren Sie über eine Auswahl der 424 Projekte, welche Fastenopfer 2015 bezüglich der erwähnten Problematik und in vielen andern Bereichen unterstützt hat. Dafür wurden 19 Millionen Franken aufgewendet. Ich bin überzeugt: Sie, liebe ite-Leserinnen und -Leser haben durch Ihre Gaben dazu beigetragen, dass so viel Gutes geschehen konnte. So wie unser Co-Redaktor Beat Baumgartner in der Einleitungzum betreffenden Artikel schreibt: «Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es» (S. 7). Für den Beitrag, den Sie dazu leisten, danken wir Ihnen herzlich.

Walter Ludin, ite-Chefredaktor

www.franziskanisch-gfs.ch

Weblog (neu): https://www.kath.ch/author/ludinwalter